Tickets
Musicalreisen
42nd street
Aida
Blue man group
Buddy das Musical
Cabaret
Cats
Daddy Cool
Das Mädchen Rosemarie
Das Sams Musical
Das Wunder von Bern
Der Schuh des Manitu
Glöckner v. Notre Dame
Der kleine Eisbär
Die 3 Musketiere
Die 3 von der Tankstelle
Die Schöne und das Biest
Die unendliche Geschichte
Dirty Dancing
Elisabeth
Emil u. die Detektive
Evita
Falco meets Amadeus
Frühlings Erwachen
Grease
Hair
Hairspray
Heiße Ecke St. Pauli
Herr der Ringe Musical
High School Musical on Ice
Hinterm Horizont
Holiday on Ice
Ich, Marlene
Ich war noch niemals in NY
Ich will Spaß
Jekyll & Hyde
Jesus Christ Superstar
Kein Pardon
Kiss me Kate
König der Löwen
Les Miserables
Liebe stirbt nie
Ludwigmusical
Mamma Mia
Marie Antoinette
Miami Nights
Moses Musical
Mozart
Oh what a night
Päpstin Musical
Pettersson u.Findus
Petticoat
Phantom der Oper
Pinkelstadt
Prinzessin Diana Musical
Rebecca
Robin Hood
Rocky Horror Show
Rocky Musical
Salzsaga
Saturday Night Fever
She loves you
Sister Act
Sound of Music
Spamalot
Starlight Express
Tabaluga
Tanz der Vampire
Tarzan
The Elvis Story
The Producers
Thriller-Live
Titanic
Villa Sonnenschein
Gefährten
We will rock you
West Side Story
Wicked-Die Hexen von Oz
Wind of Change
Blickpunkt Musical
ESC
Impressum

Der ESC am Scheideweg

Seit einigen Monaten ist es Gewissheit, der Eurovision Song Contest findet 2020 nicht statt. Die Gründe lagen auf der Hand. Die Pandemie hat vieles verändert. Eigentlich  sollte der ESC dieses Jahr in Rotterdam stattfinden, doch die zuständige Referenzgruppe sagte die Veranstaltung bereits im März ersatzlos ab. Befindet sich der Eurovision Song Contest sogar am Scheideweg. Schon einmal wollte man die jährliche Veranstaltung streichen. Seit Jahren gehen die Zuschauerzahlen deutlich zurück und die Qualität der Sänger/innen ist eher bescheiden, als das es sich lohnen würde, einzuschalten.

Eurovision Song Contest am Ende

So sieht es momentan aus. Für 2020 wurde der ESC in Rotterdam bereits abgesagt. Das klingt verständlich und plausibel. Allerdings gibt es bereits Stimmen, die auch für 2021, dann sollte der Eurovision Song Contest in Rotterdam nachgeholt werden, keine Chance sehen. Das würde schon einen anderen Blick auf den Contest werfen.

Die Verantwortlichen haben bislang nicht einmal nach einer Alternative gesucht, was ebenfalls Bände für sich spricht. Die letzten Zuschauer könnten damit vergrault werden. Eine komplette Absage wäre sicherlich nicht erforderlich gewesen. Mit ein bisschen Fantasie und mit Nutzung der modernen Technik hätte der Eurovision Song Contest durchaus stattfinden können. Das aber genau das eben nicht passiert ist, könnte auch darauf hindeuten, dass der Contest nun wirklich vor einem Scheideweg steht.

ESC 2021

Noch vor 3 Monaten hieß es, dass der Eurovision Song Contest 2021 am 10. April nächsten Jahres stattfinden soll. So sicher scheint das aber nicht mehr zu sein. Auch die Karten behielten ihre Gültigkeit. Mittlerweile gibt es aber laute Stimmen, die andeuten, dass 2021 kein Eurovision Song Contest stattfinden wird. Was dran ist, lässt sich aktuell nicht sagen. Da aber die Veranstalter nach keiner Lösung suchten und für 2020 den Termin ersatzlos abgesagt haben, könnte vieles darauf hindeuten, dass der Content generell an Bedeutung verloren hat. Ohnehin glich er ja in den letzten Jahren mehr einer Werbeveranstaltung, als einem wirklichen Wettbewerb.

Alternativen waren keine Glanzleistungen

Nach dem die Absage offiziell waren, versuchten sich ARD und Pro 7 gegenseitig mit Alternativen zu übertrumpfen. Das glich einem Puppentheater. Pro 7 versuchte sich in Hausfrauen-Manier mit dem Free European Song Contest, ARD mit dem ESC der Herzen. Beide Sendungen zur fast gleichen Zeit waren leider ein Reinfall.

ESC Feeling dahin

Es zeigt, wie wenig Einfallsreichtum die Sender haben. Das Virus alleine ist an dieser Situation nicht schuld. Es sind die Verantwortlichen, die vorschnell und ohne Alternativen den Eurovision Song Contest 2020 absagten und in Kauf nahmen, das der Contest weiter an Bedeutung verliert. Wie es mit dem Wettbewerb weitergehen wird, bleibt fraglich. Im schlimmsten Fall würden Alternativen wie von Raab mit dem Free Contest vorgestellt, zur Lösung und die Qualität weiter mindern. Es bleibt also gespannt, was nun passiert.